Aus Überzeugung mit ganz viel Freude und Begeisterung, lebe ich das, was ich arbeite.

Fasten

Fasten hat eine lange Tradition. Die ersten Aufzeichnungen finden sich bereits um 10 000 v. Chr. in den Veden – der hl. Schrift der Inder. Hippocrates nannte die Natur als besten Arzt und schrieb: „Füttert man den Kranken allzu üppig, füttert man auch die Krankheit.“ Und Hildegard von Bingen sagt: „Die Seele liebt in allen Dingen das rechte Maß.“

Dr. Otto Buchinger etablierte das Heilfasten. Er heilte sich selbst als 40jähriger an Arthrose Erkrankter mit Fasten und wurde 88 Jahre alt.

Heute gibt es mindestens 5 bis 8 Mill. Arthrosekranke in Deutschland. Bereits Paracelsus erkannte Übersäuerung als Grundübel aller Erkrankungen. Mehr als 90 % der Deutschen gelten als übersäuert.

Naturheilkundliche Experten gehen davon aus, dass viele Zivilisationskrankheiten wie Rheuma, Schlaganfall, Herzinfarkt, Osteoporose mit chronischer Übersäuerung zusammenhängen. Es gibt sogar Hinweise auf einen Zusammenhang mit Krebs und Diabetes.

Es gibt viele Gründe, das Fasten einmal auszuprobieren. Sprechen Sie mich an, und wir finden gemeinsam heraus, welche Form des Fastens für Sie die am besten geeignete ist.

Fasten nach Buchinger

162420506

Es wird bei einer Vielzahl von Erkrankungen des Herz/Kreislaufsystems, des Bewegungsapparates, der Verdauungs- und Atmungsorgane, der Haut und auch der Psyche empfohlen. Vorbeugend dient es der Reduktion von Risikofaktoren.

Bei Vorliegen einer Krebserkrankung oder einer schweren psychischen Störung ist von diesem Fasten abzuraten.

Beim Heilfasten nach Buchinger wird in einer 7-tägigen Fastenwoche auf jede feste Nahrung verzichtet. 2 bis 3 Liter stilles Wasser, Kräutertees, Gemüsebrühe und 2 kleine Gläser Saft am Tag werden verzehrt.

Eine Darmreinigung zu Beginn, weitere am dritten und am letzten Tag der Fastenwoche unterstützen den Prozess des Heilfastens. Viel körperliche Bewegung an der frischen Luft, Atemübungen, Rückenfit, Yoga und Entspannungseinheiten mit Phantasie und Klangreisen, Gespräche in der Gruppe mit Informationen zu gesunder Ernährung und Einzelgespräche runden eine gelungene Fastenwoche ab.

Basenfasten

Um eine ideale Entsäuerung und Entgiftung des gesamten Körpers zu unterstützen,wird eine Woche lang auf alle säurebildenden Nahrungsmittel verzichtet.

Es gibt ausschließlich basenbildende Kost aus Obst und Gemüse (roh und gekocht), Kräuter, Sprossen, Samen, einige Nüsse und Kerne, kaltgepresste Öle.

Eine Woche Basenfasten in der Gruppe mit köstlicher Verpflegung, einem ausgewogenen Bewegungsprogramm in der Natur, Atemübungen, Yoga und Entspannung mit Phantasie- und Klangreisen, vielen Informationen zu gesunder Ernährung lassen leicht vergessen, auf was in dieser Woche verzichtet wird (nämlich Fleisch, Milchprodukte, Käse, Getreide, Süßigkeiten, Kaffee, schwarzer Tee, Alkohol).